Sogenannte funktionelle Störungen der Gesundheit wie Kopfschmerzen, Migräne, Schlaf- und Verdauungsbeschwerden, Stress- und „Burn-out“- Syndrome nehmen in der heutigen Zeit rasant zu. Schulmedizinische Behandlungen dieser Störungen sind meist erfolglos, da sie meistens die Symptome unterdrücken.

Die Psychofonie ist nun eine neue, anerkannte Therapieform, bei der die Beschwerden auch nicht einfach unterdrückt werden. Sie wurde aufgrund von Erkenntnissen aus der Raumfahrtforschung entwickelt. Die Grundlage für die Therapie bildet ein digital abgeleitetes Elektroenzephalogramm (EEG). Dabei werden im schmerzfreien, ruhenden Wachzustand die Hirnströme des Patienten gemessen. Die EEG-Daten werden dann computertechnisch in Instrumentenklänge – die „Psychofonie“ umgewandelt. Diese repräsentieren das beschwerdefreie Erregungsmuster der betreffenden Kerngebiete im Gehirn. Der Patient erhält diese Klangformen auf einem Tonträger (Kassette). Dreimal täglich sowie punktuell, wenn die Beschwerden auftreten, hört er die Tonfolge – beispielsweise über einen Walkman – ab.

Die auditiven Reize (Klänge) sprechen bereits vorhandene, gespeicherte Reaktions- bzw. Verhaltensmuster an, die ihrerseits wiederum Einfluss auf das vegetative Nervensystem ausüben. Diese Muster können dazu führen, dass die Beschwerden verschwinden.

psychof2Welches sind die Vorteile von der Psychofonietherapie?

  • keine Nebenwirkungen
  • absolut schmerzlos
  • unkomplizierte Anwendung
  • keine Medikamente notwendig
  • starke Förderung der Eigenaktivität des Patienten

An den Kosten der Psychofoniebehandlung beteiligen sich die Krankenkassen im Rahmen der Zusatzversicherungen.
Links zu diesem Angebot:

www.psychofonie.ch
www.psychofonie.de