Interview mit Dr. Dünnenberger in der Zeitschrift „Zeitlupe“, 04/2017

Ist Borreliose gefährlich?

Die Borreliose, auch Lyme Borreliose , nach der Ortschaft in den USA benannt, wo die Krankheit 1975 das erste Mal diagnostiziert wurde, ist die häufigste durch Zecken übertragbare Krankheit. Im Gegensatz zur viralen Frühsommer­enzephalitis (FSME) kann gegen die Borreliose als bakte­ rielle Infektion nicht geimpft werden. Die Häufigkeit der Borreliose hat in den letzten Jahren markant zugenommen. Man spricht heute schon vom HIV des 21. Jahrhunderts. In der Schweiz sind ein Drittel aller Zecken mit Borrelien infiziert, und man rechnet mit einer Übertragung des Borrelienbakteriums bei rund drei bis sechs Prozent der Zeckenstiche.

Wie äussert sich die Borreliose-Erkrankung?

Ein wichtiges Zeichen, dass nach einem Zecken­stich eine Borreliose-Infektion stattgefunden hat, ist das Auftreten einer Wanderröte (erythema migrans) um die Stichstelle herum. Das ist ein sich vergrössernder hellroter Hautausschlag mit charakte­ ristisch dunkelroter Abgrenzung. Diese Hautrötung kann, muss aber nicht nach einigen Tagen sichtbar werden und verschwind et wieder. Eher seltener kommen in der akuten Phase Symptome eines grippalen Infektes mit Krankheits­ gefühl, Gliederschmerzen und Fieber vor.

Muss man unbedingt einen Arzt aufsuchen?

Es ist sehr wichtig, dass die Borreliose-Infektion im Anfangsstadium zehn Tage lang mit einem Antibiotikum behandelt wird. Nur so kann ver­ hindert werden, dass eine chronische Infektion entsteht. Dieses Antibiotikum kann jeder Arzt verschrei­ben. Von alternativen Methoden in dieser akuten Phase ist abzuraten, da bei dieser Art der Behandlung keine Sicher­ heit dafür besteht, dass die chronische Borreliose ver­ hindert werden kann.

Was passiert, wenn keine Behandlung erfolgt?

Wenn eine akute Borreliose nicht behandelt wird, besteht bei einer kleinen Anzahl der Infizierten leider die Möglichkeit, an einer chronisch aktiven Borreliose zu erkranken. Diese kann sehr kom­plexe Krankheitsbilder zeigen wie plötzlich auftretende Kopfschmerzen, die sich nicht behandelnlassen, oder Mus­kel- und Nervenschmerzen. Auch die chronisch aktive Borreliose muss mit Antibiotika behandelt werden. Dafür sind mindestens zwei verschiedene Antibiotika über mindestens vier bis sechs Wochen erforderlich . In spezialisierten ausländischen Zentren werden die Behandlungen bis zu einem Jahr lang durchgeführt. Die Nebenwirkungen dieser Behandlung sind nicht zu unterschätzen (Zerstörungder Darmflora, Schwächung des Immunsystems) . Alternativ habe ich sehr gute Erfahrungen mit einer Sauerstofftherapie gemacht.

Lässt sich eine chronisch aktive Borreliose auch nachweisen, wenn man sich an keinen Zeckenbiss erinnert?

Die chronische Borreliose kann verschiedene Krankheitsbilder imitieren und ist schwierig zu diagnostizieren. Labormässig ist in der Schweiz nur die IgG/ IgM-Antikörperbestimmung zugelassen und anerkannt. Diese zeigt allerdings nur an, ob die Betroffenen bereits mit Borrelien in Kontakt gekommen sind, und lässt leider keine Aussage zu, ob die chronische Borreliose aktiv ist. Es gibt Laboruntersuchungen (Elispot, Lymphozyten-­ transformationstests), die eine solche Aussage erlauben. Sie sind aber in der Schweiz nicht anerkannt.